Sie sind hier:

Prof. Dr. Thomas Schäfer

Akademische Positionen

  • seit 2019 Professor für Quantitative Forschungsmethoden an der MSB Medical School Berlin
  • 2018 Vertretungsprofessor für Methoden der Empirischen Sozialforschung und Statistik an der Europa-Universität Flensburg
  • 2009-2019 Postdoc an der Professur für Forschungsmethodik und Evaluation in der Psychologie an der TU Chemnitz
  • 2012-2013 DAAD Research Fellow am Cognitive and Systematic Musicology Lab, Ohio State University
  • 2005-2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Forschungsmethodik und Evaluation in der Psychologie an der TU Chemnitz

Forschungsprofil

Meine Forschung konzentriert sich hauptsächlich (1) auf die Weiterentwicklung psychologischer Forschungsmethoden und Analyseverfahren (vor allem multivariate Methoden und New Statistics), (2) auf die Entwicklung von Motivation und Verhalten und deren differenzieller, kognitiver, emotionaler und sozialer Grundlagen sowie (3) auf die Anwendung neurowissenschaftlicher Methoden zur Untersuchung der Entstehung von Emotionen und Präferenzen. Der Fokus liegt auf einer ökologisch validen Beschreibung und Erklärung alltäglichen Verhaltens, zum Beispiel des Musikhörens. Um zu robusten Aussagen zu gelangen, stützt sich meine Forschung auf diverse Herangehensweisen, das heißt, verschiedene Forschungsdesigns (deskriptiv, explorativ, experimentell, qualitativ), verschiedene Messmethoden (Selbstauskünfte, Beobachtungen, peripherphysiologische und bildgebende Messungen) und verschiedene Auswertungsebenen (Personen, Gruppen). Eingerahmt ist meine Forschung durch die kritische Reflexion angemessener quantitativer und qualitativer Analyseverfahren sowie die wissenschaftstheoretische Betrachtung der Möglichkeiten und Grenzen psychologischer Erkenntnisse.

Forschungsschwerpunkte

  • Psychologische Forschungsmethoden und Analyseverfahren
  • Musikpsychologie (Funktionen, Emotionen, Präferenzen)
  • Achtsamkeit | Wohlbefinden | Lebenssinn
  • Zeitwahrnehmung und Embodiment
  • (Interkulturelle Unterschiede im) Urteilen und Entscheiden
  • Entwicklung von Aufmerksamkeitsstörungen (ADHS)

Lehre

  • Methodenlehre/Forschungsmethodik und Statistik
  • Multivariate Analysemethoden (v. a. Erweiterte Regressionsmodelle wie Moderation, Mediation, Strukturgleichungsmodellierung, Hierarchische Modelle)
  • New Statistics (Effektgrößen, Konfidenzintervalle, Power, Metaanalysen, Replikation)
  • Wissenschaftliches Arbeiten und Publizieren
  • Kognitive Psychologie und Musikpsychologie

Auswahl aktueller Forschungsprojekte

  • Cohen 2.0 – Neue Konventionen für die Interpretation von Effektgrößen in der Psychologie
  • Effektgrößen und Power in Mehrebenenmodellen
  • Neuronale Wege zur Gänsehaut – Wie entstehen Chill-Erlebnisse beim Musikhören?
  • Musik im Alter (z. B. Primärprävention)

Aktuelles Lehrbuch

Schäfer, T. (2016). Methodenlehre und Statistik. Einführung in Datenerhebung, deskriptive Statistik und Inferenzstatistik. Wiesbaden: Springer.

(eine einfache und grundlegende Einführung in Methoden und Statistik für Psycholog_innen im Bachelor-Studium)

Auswahl aktueller Fachartikel (peer-reviewed)

Schäfer, T., & Schwarz, M. (2019). The meaningfulness of effect sizes in psychological research: Differences between sub-disciplines and the impact of potential biases. Frontiers in Psychology, 10:813. doi: 10.3389/fpsyg.2019.00813

Arend, M. G., & Schäfer, T. (2019). Statistical Power in Two-Level Models: A Tutorial Based on Monte Carlo Simulation. Psychological Methods, 24, 1-19. dx.doi.org/10.1037/met0000195

Schäfer, T. (2018). Die New Statistics in der Psychologie – Status quo und Zukunft der Datenanalyse. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 50, 3-18.

Schäfer, T., & Mehlhorn, K. (2017). The association between personality traits and musical style preferences. A meta-analysis. Personality and Individual Differences, 116, 265-273. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0191886917303215

Sänger, J., & Schäfer, T. (2017). Psychologische Erkenntnis zwischen natur- und geisteswissenschaftlichen Bezugspunkten. Zeitschrift für Empirische Hochschulforschung, 1, 59-75.

Schäfer, T., & Riedel, J. (2017). Musikhören im Alter. Untersuchung der Nutzungsweisen und psychosozialen Ressourcen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 1-9, online first as DOI: 10.1007/s00391-017-1229-z

Schäfer, T. (2016). The Goals and Effects of Music Listening and Their Relationship to the Strength of Music Preference. PLoS ONE 11(3): e0151634. doi:10.1371/journal.pone.0151634

Weyh, T., & Schäfer, T. (2016). Angenehmheit und Interessantheit als Dimensionen ästhetischer Urteile über Musik: Eine empirische Gegenüberstellung. Musikpsychologie26, 121-151.

Schäfer, T., Auerswald, F., Bajorat, I. K., Ergemlidze, N, Frille, K., ..., Wilker, T. (2016). The effect of social feedback on music reference. Musicae Scientiae, 20, 263-268. doi:10.1177/1029864915622054

Schamber, G., Meinicke, E., & Schäfer, T. (2015). Stressreduktion durch Binaurale Stimulation? Eine experimentelle Untersuchung zum Effekt einer Alpha-Stimulation auf die psychophysiologische Entspannungsreaktion. Zeitschrift für Neuropsychologie26, 239-248.

Schäfer, T., Huron, D., Shanahan, D., & Sedlmeier, P. (2015). The sounds of safety: Stress and danger in music perception. Frontiers in Psychology: Cognition6, 1140. DOI:10.3389/fpsyg.2015.01140

Schäfer, T., & Kraneburg, T. (2015). The kind nature behind the unsocial semblance: ADHD and justice sensitivity – a pilot study. Journal ofAttention Disorders19, 714-727. Doi:10.1177/1087054712466914

Schäfer, T., & Fachner, J. (2015). Listening to music reduces eye movements. Attention, Perception, and Psychophysics, 77, 551-559. DOI:10.3758/s13414-014-0777-1

Vollständige Publikationsliste

Siehe Homepage