Sie sind hier:

MEN-ACCESS

Suizidprävention für Männer: Entwicklung und Evaluation von zwei gender­spezifischen E-Learning-Programmen für Gatekeeper und Männer mit Suizidrisiko

Jährlich sterben ca. 9.200 Menschen in Deutschland durch einen Suizid. Insgesamt wurden 75,6% der Suizide im Jahr 2017 von Männern durchgeführt und deren Suizidrate liegt somit drei Mal höher als die von Frauen. Dieser Zusammenhang findet sich in allen Alterskohorten wieder und verdeutlicht, dass Männer eine wichtige Zielgruppe für die Suizidprävention sind. Insbesondere Männer ab dem 55. Lebensjahr zeigten stetig steigende Suizidraten. Obwohl Männer eine höhere Suizidrate auf als Frauen zeigen, nehmen seltener Hilfsangebote in Anspruch und werden seltener als Risikopersonen erkannt. Für suizidpräventive Maßnahmen sind sie schlechter zu erreichen als Frauen. Evaluierte genderspezifische Konzepte zur Suizidprävention für Männer fehlen weitestgehend. Das Internet und die sozialen Medien spielen als Informationsquellen zu Suizidmethoden heute eine wichtige Rolle, sind aber gleichzeitig auch ein wichtiges Medium der Suizidprävention. Das Verbundprojekt will genderspezifische Risikofaktoren, Kommunikationsstrategien, Zugangswege und Gatekeeper identifizieren und darauf aufbauend zwei E-Learning-Tools zur Suizidprävention für Männer mit erhöhtem Suizidrisiko und für Gatekeeper entwickeln und initial validieren. Gatekeeper spielen als Brücke für den Zugang von schwer erreichbaren Gruppen in der Prävention eine zentrale Rolle und werden deshalb in diesem Projekt involviert.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung fördert das Projekt MEN-ACCESS im Rahmen der Förderbekanntmachung zu „Geschlechtsspezifische Besonderheiten bei Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten“.

Der Forschungsverbund MEN-ACCESS besteht aus den folgenden drei Kooperationspartnerinnen:

  • Universitätsklinikum Leipzig, Abt. für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie (Prof. Dr. Heide Glaesmer)
  • Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften (Prof. Dr. Doreen Reifegerste)
  • MSB Medical School Berlin (Prof. Dr. Birgit Wagner)

Suizidprävention für Männer: Entwicklung und Evaluation von zwei genderspezifischen E-Learning-Programmen für Gatekeeper und Männer mit Suizidrisiko (MEN-ACCESS)

Förderzeit: 3 Jahre

Drittmittelgeber: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Ihre Ansprechpartnerin