Sie sind hier:

Dr. Kathrin Ohla erhält Ajinomoto Award for Young Investigators in Gustation

Am 26. April 2017 erhielt Dr. Kathrin Ohla, Vertretung der Professur für Allgemeine Psychologie, den mit 3000 US-Dollar dotierten Ajinomoto Award for Young Investigators in Gustation.

Preisüberreichung durch Prof. Thomas Finger von der University of Colorado ©AChemS

Der internationale Ajinomoto Award for Young Investigators in Gustation wird jedes Jahr von der Association for Chemoreception Sciences (AChemS) an herausragende, aufstrebende junge Forschungspersönlichkeiten verliehen, die sich auf dem Gebiet der Geschmacksforschung ausgezeichnet haben.

Kathrin Ohla erhält die Auszeichnung für ihre überragende Arbeit in der psychophysiologischen Forschung der Geschmackswahrnehmung beim Menschen. Sie erforscht die Wechselwirkungen zwischen dem Geschmackssinn und anderen Sinnen, die für die Nahrungswahrnehmung und Bewertung von Lebensmitteln eine Rolle spielen. Kathrin Ohla trägt mit ihrer neurowissenschaftlichen und psychologischen Forschung und der Entwicklung von neuen Untersuchungsmethoden sowie von Methoden zur Geschmacksstimulation und Datenanalyse maßgeblich zum Verständnis des Geschmackssystems bei.

Zudem untersucht sie, wie Wissen, Erfahrungen und Lernen die menschliche Nahrungs- und Geschmackswahrnehmung beeinflussen und welche Rolle diese Wechselwirkungen für die im Gehirn spielen. Es gelang Ohla in Kooperation mit der Charité − Universitätsmedizin Berlin erstmals anhand von neuronalen Aktivitätsmustern des menschlichen Gehirns vorherzusagen, ob eine Person etwas Süßes, Salziges, Saures oder Bitteres schmeckt. So fanden sie heraus, dass die Zunge wahrgenommene Geschmackssignale schneller an das Gehirn weitergibt als ursprünglich angenommen. Sie zählen somit zu den ersten neuronalen Informationen, die zum Gesamtgeschmackseindruck beitragen.

Die Verleihung des mit 3000 US-Dollar dotierten Preises fand am 26. April 2017 auf der 39. Jahrestagung der „Association for Chemoreception Sciences“ in Bonita Springs, Florida, USA statt. Die AChemS widmet sich dem Verständnis der "chemischen Sinne", das heißt dem Geruch- und Geschmackssinn, der trigeminalen Wahrnehmung und interner Chemorezeption, und umfasst Methoden der Neurobiologie bis hin zu den Neuro- und Verhaltenswissenschaften in Tier und Mensch. Im Rahmen der Tagung hielt Frau Dr. Kathrin Ohla zudem einen Vortrag über "Gustatory processing in the human brain" (Die Verarbeitung von Geschmack im menschlichen Gehirn).

Wir gratulieren Frau Ohla herzlich zu ihrer Auszeichnung!


Ihre Ansprechpartnerin

Nicola Sernow

Ihre Ansprechpartnerin

Julia Schwaibold