Sie sind hier:

Prof. Dr. Frank Euteneuer

Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie - Verhaltenstherapie

Calandrellistr. 1-9
12247 Berlin
Fon: 49 30 / 76 68 37 5 - 820
Fax: +49 30 / 76 68 37 5 -619
E-Mail schreiben

Biographie 

Prof. Dr. Frank Euteneuer studierte von 2003 bis 2009 als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes an der Bergischen Universität Wuppertal Psychologie, mit den Schwerpunkten Klinische Psychologie, Neuropsychologie und Psychophysiologie. Im Vorfeld absolvierte er eine Ausbildung zum Krankenpfleger.

Nach dem Studium promovierte Frank Euteneuer im Jahr 2011 als Stipendiat der Philipps Universität Marburg zum Doktor der Naturwissenschaften. Im Anschluss war er von 2012 bis 2018 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie beschäftigt. In den Jahren 2011 und 2012 war er zu Forschungsaufenthalten am Department of Psychiatry and Behavioral Medicine der University of California San Diego. Als Krankenpfleger, klinischer Psychologe und approbierter Psychotherapeut (VT) arbeitete er auf verschiedensten psychiatrischen Stationen und an der Psychotherapie Ambulanz Marburg (PAM).

Frank Euteneuer lehrte an den Universitäten Marburg (Klinische Psychologie und Psychotherapie) und Klagenfurt (Gesundheitspsychologie) und ist Mitglied verschiedener Fachgesellschaften (u.a. American Psychosomatic Society, Deutsche Gesellschaft für Psychologie). Seit April 2018 ist Frank Euteneuer Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Medical School Berlin. Darüber hinaus leitet er an der Philipps Universität Marburg das DFG-Projekt „Der Einfluss von Psychotherapie auf hämodynamische Prädiktoren kardiovaskulärer Erkrankungen bei Patienten mit Major Depression“.

Aktuelle Forschungsschwerpunkte

  • Biopsychologische Aspekte und biologische Evaluation von psychologischen Interventionen
  • Psychoneuroimmunologie und Psychophysiologie
  • Verhaltensmedizin (insbes. kardiovaskuläre Erkrankungen und Parkinson-Syndrom)
  • Grundlagen- und Psychotherapieforschung (insbes. Depression)
  • Gesundheitsverhalten, Schwerpunkt körperliche Aktivität
  • Psychologische Mechanismen im Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und Gesundheit

Ausgewählte Publikationen

Euteneuer, F., Dannehl, K., del Rey, A., Engler, H., Schedlowski, M., & Rief, W. (2017) Peripheral immune alterations in Major Depression: The role of subtypes and pathogenetic characteristics. Frontiers in Psychiatry, 8, 250.

Rief, W, Bleichhardt, G., Dannehl, K., Euteneuer, F., & Wambach, K. (2018). Comparing the Efficacy of CBASP with Two Versions of CBT for Depression in a Routine Care Center: A Randomized Clinical Trial. Psychotherapy and Psychosomatics. Doi:10.1159/000487893.

Euteneuer, F., Dannehl, K., del Rey, A., Engler, H., Schedlowski, M., Rief, W. (2017). Immunological effects of behavioral activation with exercise in major depression: An exploratory randomized controlled trial. Translational Psychiatry, 7, e1132.

Euteneuer, F. (2014). Subjective social status and health. Current Opinion in Psychiatry, 27, 337-343.

Euteneuer, F., Mills, P. J., Rief, W., Ziegler, M. G., & Dimsdale, J. E. (2012). Subjective social status predicts In Vivo responsiveness of β-adrenergic receptors. Health Psychology, 31, 525-529.

Euteneuer, F., Schaefer, F., Stürmer, R., Boucsein, W., Timmermann, L., Barbe, M.T., Ebersbach, G., Otto, J., Kessler, J., & Kalbe, E. (2009). Dissociation of decision-making under ambiguity and decision-making under risk in patients with Parkinson’s disease: A neuropsychological and psychophysiological study. Neuropsychologia, 47, 2882–2890.

 

Vollständige Publikationsliste (PDF-Download)