Sie sind hier:

Zu neuen Therapiestrategien von durch Humane Papillomaviren (HPV) hervorgerufenen Kopf-Halstumoren: Neuer Übersichtsartikel mit Prof. Dr. Andreas Albers

Der kürzlich in der internationalen peer reviewed Zeitschrift Viruses als open access erschienene Übersichtsartikel "Advanced Nanomedicine for High-Risk HPV-Driven Head and Neck Cancer" fasst den aktuellen Kenntnisstand von durch Humane Papillomaviren (HPV) hervorgerufene Kopf-Halstumoren (KH-Tumore) zusammen.

Während Tabakrauch-induzierte KH-Tumore weltweit durch erfolgreiche Nichtraucher-Kampagnen auf dem Rückgang sind, steigt die Inzidenz und damit die klinische Bedeutung der HPV-assoziierten KH-Tumoren an. Sie betreffen insgesamt eine jüngere und gesündere Patientenpopulation und metastasieren früher als HPV-negative Tumore. 

Dennoch haben sie eine günstigere Prognose als HPV-negative KH-Tumore. Eine sexuelle Übertragung von HPV, welche jedoch für die karzinogensten HPV Typen durch eine HPV-Impfung als präventabel angesehen wird, ist für die Tumorigenese ursächlich.  

In dem Artikel werden aktuellste klinische Erkenntnisse zu HPV-assoziierten KH-Tumoren und ihre molekularen Veränderungen zusammengefasst. Diese spezifischen Veränderungen bei durch HPV hervorgerufenen KH-Tumoren können als therapeutische Angriffspunkte dienen und stehen daher im Mittelpunkt:

Advanced Nanomedicine for High-Risk HPV-Driven Head and Neck Cancer

Autor:innen Qiang Xu, Ye Chen, Yuan Jin, Zhiyu Wang, Haoru Dong, Andreas M. Kaufmann, Andreas E. Albers and Xu Qian. 

Journal:  Viruses (2022)  https://www.mdpi.com/2015224


Ihre Ansprechpartnerin

Ihre Ansprechpartnerin

Ihre Ansprechpartnerin