Datum: 07.02.2023
Sie sind hier:

Neue Open-Access-Publikation von Prof. Lehmann und Kolleg:innen zur Wirksamkeit der sozialtherapeutischen Behandlung bei jugendlichen Straftätern mit schweren Delikten

Zusammen mit Joscha Hausam (Charité Berlin), Melissa Franke (Absolventin des Masters Rechtspsychologie der MSB) und Prof. Klaus-Peter Dahle (Universität Hildesheim) veröffentlicht Prof. Lehmann eine quasi-experimentelle Studie zur Rückfälligkeit von jugendlichen Straftätern.

Aufgrund gesetzlicher Änderungen in Deutschland ist es in den letzten 15 Jahren zu einem zunehmenden Ausbau sozialtherapeutischer Einrichtungen für jugendliche Straftäter gekommen. Die Sozialtherapie umfasst einen eklektischen Mix aus psychotherapeutischen, pädagogischen, beruflichen und freizeitpädagogischen Maßnahmen in einem milieutherapeutischen Setting, um die Rückfälligkeit von hochgefährdeten Gewalt- und Sexualstraftätern zu reduzieren. In dieser Studie wurde die Wirksamkeit einer sozialtherapeutischen Behandlung auf die Rückfälligkeit jugendlicher Straftäter nach der Entlassung untersucht. Die Stichprobe umfasste männliche Straftäter (n = 111) der Jugendstrafanstalt in Berlin, Deutschland, im Alter von 14 bis 22 Jahren, die wegen eines Gewalt- (94 %) oder Sexualdelikts (6 %) verurteilt worden waren. Dreiundsiebzig Personen, die in die sozialtherapeutische Abteilung eingewiesen wurden, wurden mit einer strafrechtlich parallelisierten Kontrollgruppe (n = 38) aus den regulären Abteilungen verglichen, wobei ein auf Propensity Score basierendes Matching-Verfahren angewandt wurde. Zunächst unterschieden sich die Gruppen nicht in Bezug auf das Risiko (d. h. Level of Service Inventory - Revised) oder risikobezogene Merkmale (z. B. Alter). Anschließende Cox-Regressionsanalysen ergaben keinen durchschnittlichen Behandlungseffekt auf die Rückfälligkeit. Da die Ergebnisse darauf hindeuteten, dass die Kontrollgruppe nicht unbehandelt war, wurden in einem zweiten Schritt differentielle Behandlungseffekte untersucht. Schul- und Berufsausbildungen hatten einen Effekt auf die Rückfälligkeit. Die Ergebnisse werden vor dem Hintergrund der Herausforderungen bei der Evaluierung gesetzlich vorgeschriebener Straftäterbehandlungen diskutiert.

Die Studie ist open access und kann unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden: https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyt.2022.909781/full


Ihre Ansprechpartnerin

Ihre Ansprechpartnerin

Ihre Ansprechpartnerin