Sie sind hier:

Prof. Dr. habil. Eva-Marie Kessler

Professur für Gerontopsychologie

Calandrellistraße 1-9
12247 Berlin
Fon: +49 30 / 76 68 37 5 -802
Fax: +49 30 / 76 68 37 5 -619
E-Mail schreiben

Ausbildung

  • 2014 Habilitation in Psychologie (Universität Heidelberg)
  • 2006 Promotion in Psychologie (Jacobs University Bremen)
  • 2002 Diplom in Psychologie (Technische Universität Dresden)

Auszeichnungen

  • 2014 Margret-und-Paul-Baltes-Preis der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) [für Habilitation]
  • 2014 Theo-und-Friedl-Schöller-Anerkennungspreis für Altersmedizin
  • 2010 Margarete-von-Wrangell-Habilitations-Stipendium des Landes Baden-Württemberg
  • 2008 Stipendium des Netzwerks Alternsforschung der Universität Heidelberg
  • 2007 Margret-und-Paul-Baltes-Preis der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) [für Dissertation]

Akademische Positionen

  • seit 2015 Professorin für Gerontopsychologie (W3-äquivalent) an der MSB Medical School Berlin
  • 2012-2015 Nachwuchsgruppenleiterin an der Universität Heidelberg (Abteilung für Psychologische Alternsforschung sowie am Netzwerk Alternsforschung)
  • 2008-2012 Postdoc an der Universität Heidelberg (Abteilung für Psychologische Alternsforschung sowie am Netzwerk Alternsforschung)
  • 2006- 2008 Postdoc an der Jacobs University Bremen (Jacobs Center for Lifelong Learning and Institutional Development)
  • 2002-2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der Universität Dresden und an der Jacobs University Bremen

Klinisch-psychologische Tätigkeit

  • Approbation als Psychologische Psychotherapeutin (Schwerpunkt Verhaltenstherapie)
  • Referentin und Dozentin in der Aus- und Fortbildung im Bereich Psychologie des Alter(n) und Psychotherapie im Alter
  • Supervisorin im Bereich Gerontopsychiatrie

Tätigkeit als Herausgeberin

Engagement im Rahmen von Fachgesellschaften/ wissenschaftlichen Netzwerken

    Mitglied des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG): Vorsitzende der Sektion III (Sozial- und Verhaltenswissenschaftliche Gerontologie) und Leiterin des Arbeitskreises Gerontologische Aus- und Weiterbildung

    Mitglied des DFG-Forschernetzwerks „Altersbilder: Über ein dynamisches Lebensspannen-Modell zu neuen Perspektiven für Forschung und Praxis“

      Drittmittelprojekte zu Psychotherapie mit alten, pflegebedürftigen Menschen

      "PSY-CARE - Depression bei zuhause lebenden Pflegebedürftigen - Kurzzeitpsychotherapie im Behandlungsteam mit Hausärzten und Pflegenden" (ab Juni 2018 bis Mai 2021; gefördert durch den Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundesausschuss G-BA)

      „Psychotherapie der Depression im Seniorenheim (PSIS) - Eine Initiative zur Förderung klinisch-alternspsychologischer Interventionen in Grenzsituationen des Alters“ (Laufzeit 2011 bis 2014; gefördert durch die Robert-Bosch-Stiftung)

      Tagungsbericht zum Dialog-Symposium „Psychotherapie im Pflegeheim“ im Januar 2015

      Forschungsschwerpunkte

      • Individuelle und mediale Altersbilder in klinischen und pflegebezogenen Kontexten
      • Psychotherapie mit alten und sehr alten Menschen
      • Ressourcen und Potentiale im Alter
      • Intergenerationelle Beziehungen

      Fünfzehn ausgewählte Publikationen
      (abrufbar unter www.researchgate.net/profile/Eva_Marie_Kessler)

      Kessler, E.-M./Bowen, C. & Segler, J. (2017). Dementia Worry in Middle-aged and Older Adults in Germany: Sociodemographic, Health-related and Psychological Correlates. European Journal of Ageing (advance online publication, doi: 10.1007/s10433-018-0462-7)

      Oberhauser, L., Neubauer, A. & Kessler, E.-M. (2017). Conflict avoidance in old age - the role of anticipated loneliness. GeroPsych – The Journal of Gerontology and Geriatric Psychiatry, 30, 61-70.

      Kessler, E.-M., & Schneider, T. (2017). Do psychotherapists-in-training’s treatment attitudes and decisions depend on a patient’s age? The Journal of Gerontology: Psychological Sciences (advance online publication, doi: 10.1093/geronb/gbx078.)

      Kessler, E.-M., Hoff, A. & Franke, A. (2017). Gerontologisch orientierte Studiengänge in Deutschland – kritische Bestandsaufnahme. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 50(5), 399–409.

      Gutzmann, H., Schäufele, M., Kessler, E.-M., & M. Rapp (2017). Psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung von Pflegebedürftigen. In K. Jacobs, A. Kuhlmey, S. Greß & A. Schwinger, Pflegereport 2017 (S. 107-118). Stuttgart: Schattauer.

      Kessler, E.-M. & Forstmeier, S. (2016). Lifespan developmental psychopathology. In N. Pachana, Encyclopedia of Geropsychology (pp. 2212-2216). New York, Springer.

      Kessler, E.-M. (2016). Lebensrückblick bei Pflegeheimbewohnern mit Depression – Eine qualitative Studie zu den Erfahrungen von Verhaltenstherapeuten im Rahmen eines Pilotprojektes. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 49(6), 520–525.

      Kessler, E.-M./ & Bowen, C. E. (2015). Images of aging in the psychotherapeutic context. GeroPsych – The Journal of Gerontopsychology and Geriatric Psychiatry, 2, 47-55

      Kessler, E.-M., Agines, S. & Bowen, C. E. (2015). Attitudes towards seeking mental health services among older adults: personal and contextual factors. Aging and Mental Health, 19(2), 182-91.

      Kessler, E.-M., Tempel, J. & Wahl, H.-W. (2014). Concerns about one's aging: The role of work context and psychological distress. GeroPsych –The Journal of Gerontopsychology and Geriatric Psychiatry, 27, 81–86.

      Kessler, E-.M., Südhof, J. & Frölich, L. (2014). ‘Dementia worry’ in patients of a memory clinic not diagnosed with organic mental disorder. International Psychogeriatrics, 26, 1049–1051.

      Kessler, E.-M., Kruse, A. & Wahl, H.-W. (2014). Clinical gero-psychology: A lifespan perspective. In N. A. Pachana & K. Laidlaw (Eds.), The Oxford Handbook of Clinical Geropsychology: International Perspectives, p. 4-25. Oxford: Oxford University Press

      Kessler, E.-M., Bowen, C. E., Baer, M., Froelich, L., & Wahl, H.-W. (2012). Dementia worry: A psychological examination of an unexplored phenomenon. European Journal of Ageing, 9, 275-284.

      Kessler, E.-M. & Schwender, C. (2012). Giving dementia a face? The portrayal of older people with dementia in German weekly news magazines between the year 2000 and 2009. The Journals of Gerontology: Psychological and Social Sciences, 67B, 261-270.

      Kessler, E.-M., Schwender, C. & Bowen, C. (2010). The portrayal of older people’s social participation on German prime-time TV advertisements. The Journals of Gerontology: Psychological and Social Sciences, 65, 97-106.

      Fünf ausgewählte deutschsprachige Publikationen für breitere Fachöffentlichkeit
      (bei Interesse E-Mail an eva-marie.kessler(at)medicalschool-berlin.de senden)

      Kessler, E.-M. (2018). Angst und Sorge vor Demenz (dementia worry). Psychologische Analyse eines weit verbreiteten Phänomens. Psychotherapie im Alter, erscheint in Ausgabe 15(3).

      Kessler, E.-M. & Peters, M. (2017). Befindet sich die Alterspsychotherapie im Aufbruch? Anmerkungen zur Entwicklung und zum aktuellen Stand. Psychotherapie im Alter, 14(1), 7-16.

      Kessler, E.-M. (2013). Altersbilder im psychotherapeutischen Geschehen. Psychotherapie im Alter, 2, 67-73

      Kessler, E.-M. (2017). Altersbilder - Inhalte, Entstehung und Konsequenzen. Angewandte Gerontologie Appliquée, 02, 1-15

      Kessler, E.-M. (2012). Engagement für die jüngere Generation: Eine zentrale Aufgabe im Alter? Pro Alter, 3, 12-19.