Sie sind hier:

Prof. Dr. Christiane Steinert

Professur für Klinische Psychologie & Psychotherapie – Tiefenpsychologie

Calandrellistraße 1-9
12247 Berlin
Fon: +49 30 / 76 68 37 5 -807
Fax: +49 30 / 76 68 37 5 -619
E-Mail schreiben

Biografie

Christiane Steinert hat nach ihrem Abitur in Coburg an der Justus-Liebig-Universität Gießen Psychologie studiert. Nach dem Studium arbeitete sie mehrere Jahre als Schulpsychologin am Staatlichen Schulamt für den Landkreis Gießen und den Vogelsbergkreis und begann parallel ihre Ausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin mit dem Schwerpunkt Tiefenpsychologie am Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie in Gießen. Nach weiteren Stationen in der psychiatrischen Uniklinik und der Ambulanz des psychoanalytischen Institutes, wechselte Christiane Steinert an die Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg. Am dortigen Lehrstuhl für Psychotherapieforschung widmete sie sich in den letzten Jahren vor allem der Evidenzbasierung psychoanalytisch-begründeter Verfahren.

Christiane Steinert ist approbierte psychologische Psychotherapeutin (TfP) und promovierte 2015 in der Abteilung für klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Gießen zur Frage des Langzeitverlaufs psychischer Störungen. Im Rahmen ihrer Zeit als Post-Doc an der Universität Gießen (Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie) leitete sie u.a. ein drittmittelgefördertes Forschungsprojekt zur Erstellung einer Meta-Analyse zur Wirksamkeit psychodynamischer Psychotherapie und forschte im Bereich ressourcenorientierter Psychotherapie bei Traumafolgestörungen. Aktuell ist sie federführend an der Durchführung einer randomisiert-kontrollierten Studie zur psychodynamischen Psychotherapie bei Zwangsstörungen beteiligt.

Seit dem Sommersemester 2017 ist Christiane Steinert Professorin für klinische Psychologie und Psychotherapie an der MSB Medical School Berlin.

Lehrtätigkeiten

Im Rahmen ihrer schulpsychologischen Tätigkeit hielt Christiane Steinert zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen und Workshops, u.a. zu den Themen Hochbegabung, Handeln in Krisensituationen, Gesprächsführung und Lehrergesundheit.

Sie unterrichtete von 2011 bis 2017 am Fachbereich Medizin der Universität Gießen den Kurs „Psychosomatische Medizin und Psychotherapie“. Ferner unterrichtete sie im Masterstudiengang klinische Psychologie, u.a. zu den Themen psychodynamische Therapie der Zwangsstörung, Durchführung von Meta-Analysen und Psychotherapieforschung.

Aktuelle Drittmittelprojekte

11/2015 – 03/2017   DGPT-geförderte Meta-Analyse zur Frage der Wirksamkeit psychodynamischer Therapie im Vergleich zu anderen empirisch gestützten Therapien

10/2016 – 10/2021   DGPT-geförderte randomisiert-kontrollierte Studie zur Wirksamkeit psychodynamischer Therapie bei Zwang

Forschungsschwerpunkte

  •  Evidenzbasierung psychodynamischer Psychotherapie
  • Kritische Auseinandersetzung mit Forschungsmethoden
  • Replizierbarkeit klinischer Forschung
  • Systematische Bewertung vorhandener Evidenz nach definierten Standards
  • Entwicklung psychodynamischer Therapiemanuale (Depression, Zwang, emotionale Störungen)
  • Konzipierung und Durchführung von Meta-Analysen
  • Psychotherapieprozessforschung
  • Überprüfung der Umsetzung von Therapiemanualen (Adhärenz- und Kompetenzmessung)

10 ausgewählte Publikationen als Erst- oder Letztautorin

1.    Leichsenring F, Steinert C (2017). Is CBT the gold standard for psychotherapy? – The need for plurality in treatment and research. JAMA, 318: 1323-1324.

2.    Steinert C, Munder T, Rabung S, Hoyer J, Leichsenring F (2017). Psychodynamic therapy: as efficacious as other empirically supported treatments? – A meta-analysis testing equivalence of outcomes. American Journal of Psychiatry, 174: 943-953.

3.    Steinert C, Leichsenring F (2017). No psychotherapy monoculture for anxiety disorders. Lancet, 389: 1882-1883.

4.    Leichsenring F, Abbass A, Hilsenroth MJ, Leweke F, Luyten P, Keefe JR, Midgley N, Rabung S, Salzer S, Steinert C (2017). Biases in research: risk factors for non-replicability in psychotherapy and pharmacotherapy. Psychological Medicine, 47: 1000-1011.

5.    Steinert C, Leichsenring F (2017). Psychodynamische Psychotherapie in Zeiten evidenzbasierter Medizin. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. 


6.    Steinert C, Bumke PJ, Hollekamp RL, Larisch A, Leichsenring F, Mattheß H, Sisokhom S, Sodemann U, Stingl M, Thearom R, Vojtová H, Wöller W, Kruse J (2016). Treating posttraumatic stress disorder by resource activation in Cambodia. World Psychiatry, 15:183-185.

7.    Steinert C, Kruse J, Leichsenring F (2016). Long-term outcome and non-response in psychotherapy: Are we short-sighted? Psychotherapy and Psychosomatics, 85: 235-237.

8.    Leichsenring F, Steinert C (2016). Psychodynamic therapy of obsessive-compulsive disorder: principles of a manual-guided approach. World Psychiatry, 15: 293-294. 

9.    Leichsenring F, Luyten P, Hilsenroth MJ, Abbass AA, Barber JP, Keefe JR, Leweke F, Rabung S, Steinert C (2015). Psychodynamic therapy meets evidence-based medicine: A systematic review using updated criteria. Lancet Psychiatry, 2: 648-660.

10.  Steinert C, Hofmann M, Kruse J, Leichsenring F (2014). Relapse rates after psychotherapy for depression - stable long-term effects? A meta-analysis. Journal of Affective Disorders, 168C: 107-118.

Publikationsliste (Download)