Datum: 22.05.2024
Laura Quinten MSB Medical School Berlin

Laura Quinten

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Lehre und Forschung
Rechtspsychologie

Rüdesheimer Str. 50
14197 Berlin

E-Mail schreiben

AUSBILDUNG

  • 2020 Promotion in Psychologie (Universität Bonn)
  • 2016 Master of Science Rechtspsychologie (Universität Bonn)
  • 2012 Diplom-Psychologie (LMU München)

FORSCHUNGS- UND BERUFSERFAHRUNG

  • seit 2023 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der MSB, Fachbereich Rechtspsychologie, Schwerpunkt Forschung
  • 2021-2023 Professorin an der SRH Hochschule Heidelberg, Leitung des Schwerpunkts Rechtspsychologie im Masterstudiengang Psychologie
  • seit 2015 Lehrauftrag im Weiterbildungsstudiengang Master Rechtspsychologie an der Universität Bonn; Modul Rechtspsychologische Diagnostik (Schwerpunkt Exploration)
  • 2015-2021 Freiberufliche Mitarbeit am Bonner Institut für Rechts- und Verkehrspsychologie e.V.; Methodenkritische Stellungnahmen zu aussagepsychologischen, familienrechtspsychologischen und kriminalprognostischen Gutachten; Verkehrspsychologische Forschungsprojekte
  • 2015-2021 Wissenschaftliche Mitarbeit in der Abteilung für Sozial- und Rechtspsychologie an der Universität Bonn
  • WS 2020/21 Lehrauftrag an der Universität Bochum; Seminar Einführung in die Rechtspsychologie (M.Sc./B.Sc.)
  • 2015 – 2019 Freiberufliche Mitarbeit an Rechtspsychologischen Gutachten, Wissenschaftslektorat, u.a. Familienrechtspsychologisches Sachverständigenbüro Engelmann, Bergisch Gladbach; Rechtspsychologisches Sachverständigenbüro Junghans, Bonn
  • 2014 – 2015 Tutorin im Kriminologischen Seminar an der Universität Bonn; Datenanalyse für Promotionsstudierende

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE UND –INTERESSEN

  • Prädiktoren von Delinquenz und Radikalisierung
  • Deviante sexuelle Interessen
  • Urteilsverzerrungen in Bewertungs- und Entscheidungsprozessen
  • Qualitätssicherung in der forensischen Begutachtung
  • (Politische) Einstellungen und soziale Identität
  • Aussagepsychologie / Lügendetektion
  • Methodische Fragen der Replizierbarkeit von Forschungsergebnissen

PUBLIKATIONEN

Oberlader, V. A., Quinten, L., Banse, R., Volbert, R., Schmidt, A. F., & Schönbrodt, F. D. (2021). Validity of content-based techniques for credibility assessment - How telling is an extended meta-analysis taking research bias into account? Journal of Applied Cognitive Psychology, 35(2), 393-410. doi.org/10.1002/acp.3776

Quinten, L., Murmann, A., Genau, H. A., Warkentin, R., & Banse, R. (2020). Letters to our future selves? High-powered replication attempts question effects on future orientation, delinquent decisions, and risky investments. Social Cognition, 38(6), 521-554. doi.org/10.1521/soco.2020.38.6.521

Quinten, L. (2020). Continuity with future selves in delinquent, financial, and health-related decision making. Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. https://hdl.handle.net/20.500.11811/8612

Oberlader, V. A., Naefgen, C., Koppehele-Gossel, J., Quinten, L., Banse, R., & Schmidt, A. F. (2019). Validity of content-based techniques to distinguish true and fabricated statements: A meta-analysis: Correction to Oberlader et al. (2016). Law and Human Behavior, 43(2), 165. doi.org/10.1037/lhb0000324

Oberlader, V. A., Naefgen, C., Koppehele-Gossel, J., Quinten, L., Banse, R., & Schmidt, A. F. (2016). Validity of content-based techniques to distinguish true and fabricated statements: A meta-analysis. Law and Human Behavior, 40(4), 440-57. doi.org/10.1037/lhb0000193

 

LINKS ZU GOOGLE SCHOLAR UND ORCID

Google Scholar

ORCID