Sie sind hier:

Prof. Dr. Hermine Wenzlaff

Professur Clinical Research

Calandrellistraße 1-9
12247 Berlin
Fon: +49 30 / 76 68 37 53-461
Fax: +49 30 / 76 68 37 53-69
E-Mail schreiben

Biographie

Hermine Wenzlaff, geborene Berlinerin, studierte Biologie an der Feien Universität Berlin, der University of Queensland in Australien und der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen und spezialisierte sich auf Neurowissenschaften. Während sie in ihrer Diplomarbeit untersuchte, wie einzelne Nervenzellen miteinander interagieren, ging sie als DFG-Stipendiatin in ihrer Doktorarbeit systemisch der Frage nach, welche Prozesse im menschlichen Gehirn ablaufen, um eine Entscheidung zu treffen. Sie beschränkte sich auf Experimente mit gesunden Probanden, interessierte sich jedoch zunehmend, wie verändert diese Prozesse in Patienten ablaufen, die beispielsweise an Parkinson leiden. Deshalb wandte sie sich nach der Doktorarbeit der klinischen Forschung zu. Seit 2010 arbeitet sie als Klinische Monitorin bei der PAREXEL International GmbH, betreut erfolgreich klinische Studien mit unterschiedlichen Indikationen im In- und Ausland, überprüft die Einhaltung internationaler Richtlinien und Gesetze und sichert Qualitätsstandards.

Neben ihrer beruflichen Ausbildung war es für sie schon immer bereichernd, gewonnene Erkenntnisse weiterzugeben. Bereits während ihres Studiums leitete sie Seminare und Praktika zur Nerven- und Muskelphysiologie. Im August 2007 leitete sie einen 17-tägigen, neurowissenschaftlichen, Kurs im Rahmen einer „Deutschen SchülerAkademie“, ein jährlich stattfindendes Programm zur Förderung begabter Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 18 Jahren. Auch führte sie ein Seminar durch für den „Tag der Talente“, eine Veranstaltung zur Nachwuchsförderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Seit Oktober 2015 lehrt sie im Bachelor-Studiengang „Clinical Research“ , zunächst als Dozentin und seit April-2016 als Professorin an der Medical School Berlin. Diese Tätigkeit ermöglicht es ihr, ihre Erfahrungen in der klinischen Forschung und in der Lehre zusammenzuführen.