Sie sind hier:

Der Ablauf von Future of Education 2016

1. Auftaktworkshop an der MSH Medical School Hamburg am 24. April 2017

Der Kick-off-Termin am 24. April 2017 begann unter dem Motto Wandel als Prinzip. Wie lerne und lehre ich Innovationsfähigkeit? mit Kurzreferaten zum Thema an der MSH Medical School Hamburg in der Hamburger Hafencity. Im Anschluss an die Referate und nach Aufteilung der ca. 70 Teilnehmer in sieben Teams folgte an diesem Tag ein Workshop, auf dem erste Ideen und kreative Ansätze entwickelt wurden. Die Teams einigten sich dabei bereits auf eine erste „Story“, anhand derer sie innerhalb von zwei Stunden Ideen und grobe Lösungsansätze entwickelten und präsentierten. Diese Ansätze sind dann die Ausgangspunkte für einen zweimonatigen Entwicklungsprozess, der der Verfeinerung und Vertiefung dieser Ideen dient.

Die Mentoren, welche jeweils ein Team begleiten und fördern, sind in diesem Jahr:  

  • Pia Helferich, Projektleiterin Digitale Kommunikation Mittelstand 4.0-Agentur, Hochschule Darmstadt
    Thema: "Methoden für lebenslanges Lernen."
  • Prof. Claudine Brignot, Studiengangsleiterin Modemarketing BSP
    Thema: "Wie will ich arbeiten? Selbstgestaltung des Arbeitsmarkts."
  • Kees Spijker, Direktor New School Amsterdam, Kommunikationsexperte
    Thema: "Kreativität als menschliche Eigenschaft erhalten."
  • Gisbert Straden, Change-Consultant
    Thema: "Wahrnehmung der menschlichen Bedürfnisse im Innovationsprozess / Wie wir der Innovationsbegriff verwendet?"
  • Jost de Jager, Geschäftsführer DSKB Strategieberatung, Berlin
    Thema: "Mindspace als mentaler und architektonischer Raum."
  • Dr. Olaf Schemczyk, Geschäftsführer SAPIO - Gesunde Führung GmbH
    Thema: "Führung 4.0 inklusive Burn out Prophylaxe."
  • Max Haberstroh, Learning Innovations Daimler AG
    Thema: "Mindshift in Traditionskonzernen."

2. Zweimonatiger Arbeitsphase der Teams mit Begleitung von Mentoren

Im Verlauf der folgenden zwei Monate werden die Teams werden unter Anleitung von Mentoren ihre Ideen, Aufgaben und Lösungsansätze bis zur Abschlusspräsentation im Juni 2017 vertiefen und in präsentable Formen gießen. Kommuniziert wird elektronisch oder in persönlichen Treffen, das bleibt jedem Team überlassen. Gefördert und gefordert sind dabei möglichst kreative und innovative Methoden, die sich auch in der Art und Weise der Zusammenarbeit und Motivation untereinander wiederspiegeln sollen.

3. Ergebnispräsentation am 24. Juni 2017 in Berlin

Die Abschlusspräsentationen der teilnehmenden Teams werden am 24. Juni 2017 in der Siemens Villa in Berlin vor einem größeren Publikum vorgestellt und bewertet. Die Jury besteht aus Vertretern der teilnehmenden Hochschulen und aus externen Mentoren. Die Gewinner und die Preise werden am Schluss der Veranstaltung bekanntgegeben

Ihre Ansprechpartnerin

Nicola Sernow

Ihre Ansprechpartnerin